Wir als Arbeitgeber nehmen unsere Pflichten wahr

Grundlegendes

Als Arbeitgeber für temporäre Anstellungen unterstehen wir als Personalverleiher der Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeitenden und sind somit auch für deren Sicherheit mitverantwortlich.
Bei der Temporärarbeit verhält es sich so, dass wir als Verleihbetrieb unsere Arbeitnehmenden anderen Arbeitgebern, also den Einsatzbetrieben, für gewerbsmässige Arbeitsleistungen zur Verfügung stellen.
Zwischen uns und den Arbeitnehmenden besteht ein Arbeitsvertrag; zwischen uns und dem Einsatzbetrieb ein Verleihvertrag. Der Arbeitnehmer leistet seine Arbeit nicht im Betrieb des Personalverleihers, sondern „ausserhalb“ in einem Einsatzbetrieb.
Dies hat zur Folge, dass die Arbeitgeberfunktion aufgespalten wird: Das Recht auf Ziel-, Fach- und Verhaltensanweisungen für die Arbeitnehmenden geht an den Einsatzbetrieb über. Die übrigen Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag, insbesondere die Lohnzahlungspflicht, bleiben bei uns als Verleihbetrieb.
Der Einsatzbetrieb hat gegenüber den Temporärarbeitenden die gleiche Verantwortung wie für die eigenen Mitarbeitenden.
Für die Temporärarbeitenden gilt, dass sie sich an die Weisungen des Einsatzbetriebs halten müssen.
 
 

Rechtliches

Personalverleiher
Gemäss Unfallversicherungsgesetz Art. 82  muss der Arbeitgeber (in diesem Fall wir als Personalverleiher) zur Verhütung von Berufsunfällen und Berufskrankheiten alle Massnahmen treffen, die nach der Erfahrung notwendig, nach dem Stand der Technik anwendbar und den gegebenen Verhältnissen angemessen sind.
Einsatzbetriebe
In der Verordnung über die Unfallverhütung Art. 10  und im Arbeitsgesetz Art. 9  ist festgehalten, dass der Arbeitgeber, der in seinem Betrieb Temporärarbeitende beschäftigt, ihnen gegenüber bezüglich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz die gleichen Pflichten hat wie gegenüber den eigenen Arbeitnehmenden.
Weiter muss der Arbeitgeber gemäss Verordnung über die Unfallverhütung Art. 6  dafür sorgen, dass alle in seinem Betrieb beschäftigten Arbeitnehmenden, einschliesslich der dort tätigen Arbeitnehmenden eines anderen Betriebs, über die bei ihren Tätigkeiten auftretenden Gefahren informiert und über die Massnahmen zu deren Verhütung angeleitet werden.
Temporärarbeitende
Die Arbeitnehmenden müssen gemäss Verordnung über die Unfallverhütung Art. 11  die Weisungen des Arbeitgebers in Bezug auf die Arbeitssicherheit befolgen und die allgemein anerkannten Sicherheitsregeln berücksichtigen. Die Arbeitnehmenden müssen insbesondere die Persönlichen Schutzausrüstungen benützen und dürfen die Wirksamkeit der Schutzeinrichtungen nicht beeinträchtigen.